PinPrick-Stimulatoren

Quantitative sensorische Testung (QST) von Schmerz- sowie Empfindlichkeitsschwellen

MRCs PinPrick-Stimulatoren werden zur quantitativen sensorischen Testung (QST) von Schmerz- sowie Empfindlichkeitsschwellen mit definierten Reizstärken und Wind-Up eingesetzt. Sie erlauben eine reproduzierbare Messung und Dokumentation der nozizeptiven Aktivierung der Haut. Dadurch ermöglichen sie eine bessere Diagnose der Symptome von neuropathischem Schmerz und eine Untersuchung der zugrunde liegenden Mechanismen bei chronischen Schmerzerkrankungen.

Die taktilen Stimulatoren wurden von Prof. Rolf-Detlef Treede und PD Dr. Walter Magerl (Lehrstuhl für Neurophysiologie, Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg) entwickelt und eingeführt. Sie werden von verschiedenen Mitgliedern des Deutschen Forschungsverbunds Neuropathischer Schmerz (DFNS) eingesetzt und auf europäischer Ebene vom Europäischen Verbund der Neurologischen Gesellschaften validiert.

Pinprick Stimulator

Anwendungen

Die Pinprick-Stimulation

  • wird zur Bestimmung der Zu- und Abnahme von mechanisch-sensorischen Funktionen eingesetzt
  • ist ein wichtiger Baustein bei der Charakterisierung des somatosensorischen Phenotypen von Patienten mit neuropathischem Schmerz
  • liefert quantitative Daten der mechanischen Schmerzschwellen sowie der Stimulus/Reaktions-Funktion
  • liefert quantitative Daten der Schmerzsummierung bei wiederholten Stimuli
  • ist ein wesentlicher Schritt in Richtung einer mechanismus-basierten Behandlung von Schmerzsyndromen
  • ist eine reproduzierbare Methode zur Diagnose von Veränderungen der Schmerzempfindlichkeit wie mechanischer Hyperalgesie oder dynamischer mechanischer Allodynie (in Verbindung mit leichten taktilen Reizen)
  • wird zur Untersuchung der zentralen Reizbarkeit von A-Faser-Nocirezeptoren verwendet
  • ermöglicht die Validierung von Behandlungskonzepten durch standardisierte Protokolle und absolute Referenzwerte

Produktbeschreibung

  • Ein Set beinhaltet sieben PinPrick-Stimulatoren mit abgestuften Kräften (zwischen 8 and 512 mN).
  • Die Spitzen haben eine flache Kontaktfläche von 0,25 mm Durchmesser und eine kontrollierte Krümmung.
Pinprick
Pinprick

Spezielle Eigenschaften

  • schnelle und sichere Anwendung in der klinischen Routine
  • erprobte Spitzengeometrie
  • kalibrierte Kräfte
  • Benutzer-unabhängige sensorische Stimulationswerte
  • keine Schädigung der Haut
  • Alters- und geschlechtsspezifische Referenzwerte verfügbar
  • vom Deutschen Forschungsverbund Neuropathischer Schmerz (DFNS) empfohlen
  • vom Europäischen Verbund der Neurologischen Gesellschaften empfohlen
  • kompaktes und stabiles Design
  • patentierte Technologie
  • die MR-kompatible Variante ist während der Bildgebung mit MRT, fMRI und PET einsetzbar
Pinprick

Die Trigger können zur Bestimmung von Reizleitungsgeschwindigkeiten eingesetzt werden. Sobald die Spitze eines PinPrick-Stimulators seine nominale Kraft auf der Haut entfaltet, wird ein Triggersignal abgegeben. Dieses kann an den Eingang einer Stoppuhr, einer EEG-Registrierung oder anderer Geräte angeschlossen werden.

Weitere Produktinformationen

Pinprick

Zur einfachen und sicheren Desinfektion der Pinprick-Stimulatoren bieten wir als Zubehör einen Desinfektionsbehälter an. Der Glasbehälter wird mit einem handelsüblichen Desinfektionsmittel für Medizinprodukte befüllt. Der Pinprick-Halter gewährleistet das Eintauchen der Spitzen in die Desinfektionslösung.

Weitere Produktinformationen

Links

Referenzen (Auswahl)

  • Geber C, Klein T, Azad S, Birklein F, Gierthmühlen J, Huge V, Lauchart M, Nitzsche D, Stengel M, Valet M, Baron R, Maier C, Tölle T, Treede RD: Test-retest and interobserver reliability of quantitative sensory testing according to the protocol of the German Research Network on Neuropathic Pain (DFNS): a multi-centre study. Pain. 2011 Mar;152(3):548-56. (Weblink)
  • T. Klein, W. Magerl, A. Hanschmann, M. Althaus, R.-D. Treede: Antihyperalgesic and analgesic properties of the N-methyl-D-aspartate (NMDA) receptor antagonist neramexane in a human surrogate model of neurogenic hyperalgesia. European Journal of Pain, 12 (2008), 17-19 (Weblink)
  • Magerl W, Krumova EK, Baron R, Tölle T, Treede RD, Maier C.: Reference data for quantitative sensory testing (QST): refined stratification for age and a novel method for statistical comparison of group data. Pain. 2010 Dec;151(3):598-605. (Weblink)
  • W. Magerl, P. N. Fuchs, R. A. Mayer, R.-D. Treede: Roles of capsaicin-insensitive nociceptors in pain and secondary hyperalgesia. Brain 124 (2001), 257-268 (Weblink)
  • Maier C, Baron R, Tölle TR, Binder A, Birbaumer N, Birklein F, Gierthmühlen J, Flor H, Geber C, Huge V, Krumova EK, Landwehrmeyer GB, Magerl W, Maihöfner C, Richter H, Rolke R, Scherens A, Schwarz A, Sommer C, Tronnier V, Uçeyler N, Valet M, Wasner G, Treede RD: Quantitative sensory testing in the German Research Network on Neuropathic Pain (DFNS): somatosensory abnormalities in 1236 patients with different neuropathic pain syndromes. Pain. 2010 Sep;150(3):439-50 (Weblink)
  • Pfau DB, Krumova EK, Treede RD, Baron R, Toelle T, Birklein F, Eich W, Geber C, Gerhardt A, Weiss T, Magerl W, Maier C: Quantitative sensory testing in the German Research Network on Neuropathic Pain (DFNS): reference data for the trunk and application in patients with chronic postherpetic neuralgia. Pain. 2014 May;155(5):1002-15. (Weblink)
  • R. Rolke, W. Magerl, K.A. Campbell, C. Schalber, S. Caspari, F. Birklein F, R.-D. Treede: Quantitative sensory testing: a comprehensive protocol for clinical trials. Eur J Pain 10(1) (2006), 77-88 (Weblink)
  • R. Rolke, R. Baron, C. Maier, T.R. Tölle, R.-D. Treede, A. Beyer, A. Binder, N. Birbaumer, F. Birklein, I.C. Bötefür, S. Braune, H. Flor, V. Huge, R. Klug, G.B. Landwehrmeyer, W. Magerl, C. Maihöfner, C. Rolko, C. Schaub, A. Scherens, T. Sprenger, M. Valet, B. Wasserka: Quantitative sensory testing in the German Research Network on Neuropathic Pain (DFNS): Standardized protocol and reference values. Pain 123 (2006), 231-243 (Weblink)
  • Schuh-Hofer S, Wodarski R, Pfau DB, Caspani O, Magerl W, Kennedy JD, Treede RD: One night of total sleep deprivation promotes a state of generalized hyperalgesia: a surrogate pain model to study the relationship of insomnia and pain. Pain. 2013 Sep;154(9):1613-21. (Weblink)
  • E. A. Ziegler, W. Magerl, R. A. Meyer, R.-D. Treede: Secondary hyperalgesia to punctate mechanical stimuli. Brain 122 (1999), 2245-2257 (Weblink)